Kredithai

Darlehenshai

Anmerkungen K-money 4/2004 vom 2. Oktober 2004, Japanisch mag traditionell keine Kredite. Um Geld zu sparen, haben sie ein Anlagevermögen von rund 140 Billionen Yen brutto (1,6 Billionen Franken) angesammelt. In Japan hatte die Geldvergabe nach dem Krieg längst den Anschein erweckt, eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Yakuza, die japanische Megamafia, zu sein. Nur letztes Jahr grub die Tokioter Gendarmerie einen großen, unrechtmäßigen Kredithai-Ring aus, der bis dahin anscheinend unter den Ängsten der Bundesregierung unbehindert funktionierte.

Im Laufe der Zeit haben die juristischen Vermögensverwalter jedoch den Weg über den Kapitalmarkt gefunden und ihre Zinssätze im rechtlichen Umfeld von 29,8 Prozentpunkten gehalten. Die Einnahmen sind in den vergangenen Jahren des Krisenjahrzehnts in Japan stetig zurückgegangen, nicht aber die Erwartungen an die Lebens- und Konsumqualität. In der Zwischenzeit regen sie den angeblich unbußfertigen Kreditkauf an, auch mit Werbung in den besten Stunden des Lichts.

Dank der Zero-Zinspolitik der japanischen Notenbank sind sie quasi im Besitze einer Gelddrucklizenz: Sie borgen sich das Kapital für 1 Prozentpunkt auf dem Versicherungsmarkt und geben es durchschnittlich 25 Prozentpunkte mehr aus. Wenn es keinen rechtlichen Nachlass mehr gibt, gibt es immer noch nur noch die Yakuza. Die Verzweiflungstat des Mannes erhebt Gelder von einer Yakuza-Bande, um seine Forderungen an den juristischen Kredithai zu abtragen.

Der Schuldenberg rolliert, das Ende rückt immer näher, denn die nicht geschriebenen Konventionalstrafen der Yakuza für zahlungsunfähige Gläubiger erreichen den Untergang. Schließlich kennen die Yakuza auch Warnungen. Eine Frau aus dem Baselland hat über einen Mittelsmann einen Antrag auf ein Darlehen einer Hausbank gestellt. Die Kreditvermittlerin hat dem Finanzinstitut falsche Lohnzettel zugestellt. mehr lesen.....

Die Kredithai (Unbekannter Cache) in Baden-Württemberg, Deutschland, erstellt von der Firma Alle Magneproppen.

Sie sind als Besitzer dieses Zwischenspeichers für dieses Angebot, den Zwischenspeicher und die Begleitumstände aufkommen. Wir bitten Sie, die Instandhaltungsarbeiten innerhalb der kommenden 30 Tage (bis zum 22.10.2017) abzuschließen, da sonst die Auflistung nach diesem Datum von einem Prüfer gespeichert werden könnte. Falls Ihr Cache-Platz dauerhaft nicht verfügbar ist (z.B. durch Baumaßnahmen gesperrt), verschieben oder archivieren Sie Ihren Cachespeicher so, dass entweder Ihr Speicherplatz ermittelt werden kann oder Speicherplatz für andere Speicherplätze vorhanden ist.

Sollte der Cachespeicher bei Winterbedingungen (Frost, Schnee) nicht funktionieren, schreiben Sie dies in die Auflistung und setzen Sie das Merkmal "durchgestrichene Schneeflocke". Ein Deaktivieren des Angebots ist dafür nicht notwendig und auch nicht erwünscht, der Zwischenspeicher sollte für Geo-Cacher noch zu finden sein! Ein von einem Prüfer oder von Groundspeak-Mitarbeitern archivierter Cachespeicher kann nach den derzeit geltenden Vorschriften aufgrund mangelnder Pflege durch den Cache-Besitzer nicht aus dem Speicher abgerufen werden.

Dank und Grüße, Tips & Tricks finden Sie auf den Infoseiten der englischsprachigen Gutachter: German C-Reviewer, insbesondere für Bayern:

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum